chlab.net
inhalt
gaestebuch
galerie
motorsport
ontour
sommerfestival
sport
waschlabben
diverses
Der Waschlabben

Wunder gibt es immer wieder

Eintracht steig doch auf - Chemie lebt in der Zone - Olympia 2012 in Leipzig - Der Neid der Unwissenden - Wiesbaden steigt ab auf Diehl - Comical Ali in Deutschland gebraucht - RTL trennt sich von zwei Rädern - ABI für Bernie und Suse - Gruß an alle Biker - Gedenken an Jarno Saarinen

Wunder gibt es immer wieder – verliert doch am vergangenen Montag die Frankfurter Eintracht in Mainz, völlig unnötig. War schon ein Superspiel, wobei der Ausgang doch ein wenig gedeihlich war. Den Aufsteiger hat es heute Abend wirklich nicht gemacht, zumal ich denke - es war ein Pyrrhussieg für M1. Dramatisches Derby - so was gewinnt man dann halt glücklich mit Torwartfehlern, Abstaubern kurz vor Schluss und Selbsttoren. Zum Aufstieg wird das nicht reichen. Da spielen in den letzten drei Spielen noch ganz andere Truppen eine Rolle. Da wird Köln in Fürth und Ahlen gegen die M1er gewinnen - aber was macht die Eintracht gg. Mannheim. Fragen über Fragen. Egal, was jetzt als Kommentar kommt - die Eintracht war heute die reifere Mannschaft, hat im Endeffekt nur durch eigenen Fehler verloren. Deshalb Aufstieg jetzt SGE !! Oder wir gucken alle in die Röhre – Derbys die wir nicht wollen…!

Wunder gibt es immer wieder – auch im Leipziger Fußball. Da hat plötzlich Chemie die Chance eine Klasse höher zu spielen. Sofort ist Euphorie ohne Grenzen anzumerken im Leipziger tiefsten Westen. Was soll’s – Hauptsache dem Lokalrivalen geht es schlecht. Und beim VfB wird man sich an glückliche Tage erinnern. Damals, als man jedes Jahr die 05’er in Mainz abfidelte. Helfen wird das keinem, Fakt ist und bleibt – Leipzig bekommt ein Super Stadion für die WM 2006 und da sollten schon mal richtige Derbys stattfinden. Dazu gehören natürlich zwei Mannschaften. Oder soll das Chaosszenario eintreten, wie von Herrn Kömel angekündigt – in Zukunft hätten während des Winters durchaus Moskauer Mannschaften die Möglichkeit im neuen Leipziger Zentralstadion anzutreten….

Wunder gibt es immer wieder – das hat die einmütige Entscheidung des NOK (für alle Nichtwissenden – NATIONALES Olympisches Komitee) für die Olympiabewerbung Deutschlands bewiesen. Jeden Deutschen kann es nur freuen und voller Stolz füllen, dass ausgerechnet Leipzig den Zuschlag bekam. Keine deutsche Stadt hat sich in den letzten Jahren so entwickelt wie dieses ehemals graue Ding im Süden des Ostens. Und keine deutsche Stadt hat es so verdient wie Leipzig ins Rennen um die Olympiade 2012 gegen Metropolen wie Paris, New York oder London zu gehen. Keine Stadt Deutschlands hat es so verstanden mit Innovation, Kreativität und Mut in den vergangenen zehn Jahren (einer Zeit der Rezession) etwas so Einmaliges für sein Image zu schaffen. Dank dafür allen Leipzigern und allen voran ihrem unvergleichlichen Oberbürgermeister Wolfgang Tiefensee – ein Mensch der einfach noch Visionen hat.

Wunder gibt es immer wieder – dann werden sich auch bornierte, katholische, konservative oder einfach egal dumme unwissende Menschen in Westdeutschland mit dem Gedanken Leipzig 2012 anfreunden. Sicher wird es immer die geben, welche primitiv denken, jedes Gebäude in Leipzig sei durch ihr Geld entstanden, jeder Geist sei aus ihrem gefördert. Jeder Privatbesitz kann ja bloß aus dem Soli-Beitrag bezahlt sein. Und die Flut war Absicht noch mehr zu zahlen. Gespendet hat auf Garantie keiner dieser Ignoranten. Wie blöd sind eigentlich solche Leute, diese ewigen Neider – wissen die nicht was gerade Leipzig vor der russischen Besatzung einmal dargestellt hatte. Vielleicht ist diesen super (West)deutschen doch Paris, Mailand oder Nizza näher als Sachsen – Hauptsache Süden, oh wie primitiv. In einem späteren Waschlabben werde ich auch namentlich nachweisen, dass schon vor dem Krieg (da gehen wir der oft spinnigen Dopingdiskussion aus dem Weg) die meisten Medailliengewinner bei Olympischen Spielen für Deutschland aus der Region um Leipzig kamen….

Wunder gibt es immer wieder – sagte sich auch Hildebrand Diehl (das ist der Herr Oberbürgermeister von Wiesbaden) und er wird wohl auch die Wahl am 11.Mai gewinnen. Wiesbadener sind konservativ, ich würde sagen blöd, denn dieser Mann hat nun absolut nix für die Stadt getan. Eines vielleicht – er hat denn Stillstand gefestigt. Manchmal tut es echt weh auf diese Stadt zu schauen, dieses konservative, unproduktive Dasein und das noch in einer bildhaften Voraussetzung und dieser traumhaften Umgebung. Dafür haben wir unter Herrn Diehl wunderschöne Steinwüsten bekommen, eine halbfertige Fußgängerzone und abgerissene Jugendtreffs. Hauptsache die Glamour-Events klappen. Immer noch gibt es hier die besten Rheingau-Musikfestivals und Pfingst-Reitturniere, zumindest in Wiesbaden. Der OB ist da immer präsent. So gewinnt man Wahlen in Wiesbaden. Ich schäme mich da nicht der Träne die ich voller Neid an Wolfgang Tiefensee in Leipzig verdrücke….

Wunder gibt es immer wieder – und vielleicht taucht unser aller Freund des Irak(Video)- Kriegs, dieser unvergleichlich nette Herr Mohammed Saïd al-Sahhaf wieder auf. Er könnte dann vielleicht, als Deutscher eingebürgert alles Gutreden oder schlecht. Das wäre natürlich noch besser – so was passt zu uns Deutschen. X-Jahre geprägt von Helmut Kohl und nun doch alleingelassen, dazu noch Strohhalme zur Rettung vor uns selbst wie Frau Merkel und Herr Koch, welcher alles aber auch wirklich alles was er in Hessen an den Baum gefahren hat auf die Bundesregierung schiebt. Klasse, die deutsche Politik hat einen wirklichen Tiefgang. Da würde doch „Comical Ali“ gar nicht auffallen. Schon gar nicht neben Eddy Stoiber – der hatte sich letztes Wochenende nebst Gattin beim Feldgottesdienst der Gebirgsschützen in Rottach-Egern am Tegernsee wieder mal so in Tracht gezeigt wie er gedachte Deutschland zu regieren. Weiter so... .

Wunder gibt es immer wieder – bei RTL schon immer. Jetzt reicht es nicht nur das man zusammen mit der Blöd-Zeitung und den krankhaft abhängigen deutschen Autofahrern eine so nichtige „Sportart“ wie die Formel Langweilig am Leben hält, was heißt Leben – in einer pathologischen Euphorie um ein wie immer überteuertes italienisches Abfallprodukt Namens Ferrari, nein – man steigt jetzt auch ganz zielgruppenbewußt um. Ab kommenden Sonntag darf man die attraktivste Motorsportart beim Werbesender bewundern. Die Weltmeisterschaftsläufe von Jerez in der 125ccm und MotoGP-Klasse der Motorrad-WM werden übertragen. Kommentiert von fachkundigen Reportern, überheblich klar – schließlich kennt man sich ja aus auf vier Rädern und bei nur zwei…. Armes deutsches dummes Publikum, wir alle hoffen das uns gerade in diesen absolut traumhaften Wettkämpfen Eurosport noch lange erhalten bleibt.

Wunder gibt es immer wieder – wenn dieser Tage unsere Bernie und Suse ihr Abi schaffen, und wir haben das immer gewusst – aus dem Born der Sommerfestivals kommen auch Klasse Mädels. Clemens, Henne und Max sind dann die Nächsten, hoffe ich zumindest. Weiter natürlich Gute Fahrt an alle Vierräder-Bewegner und Happy Ausfahrten an meine Biker: Daniel, Jens, Thomas, Eric, Alex, Mario, Günter, Heidi, Heinz und ganz ganz viel Christian mit seiner neuen Super CBR600RR… ! Da bebt einem natürlich ein bissel das Herz vor Freude. Habt viel Spaß und sehr viel Gesundheit!!! Glück habt ihr sowieso – ich mach das schon. Allen Mai-Geburtstagskindern – komisch, da ist man doch bei der Zeugung im heißen August erschwitzt… - hier auch einen herzlichen Gruß: Liebe Grüße an – Petra (2./45), Nicole (8./33), Aviv Geffen (10./30), Caroline (11./19), Thilo (16./45), Udo Lindenberg (17./57), Monika (27./51), Günter (27./42), Gunter (3.6./43). Und dann sollte man nicht vergessen, dass sich am 20.Mai vor dreißig Jahren der schrecklichste Unfall in der Geschichte der Motorradweltmeisterschaft ereignete. Es starben Jarno Saarinen und Renzo Passolini. Wir werden auch die anderen Opfer dieser Sportart nie vergessen…

….Daijiro Kato fehlt uns!!!

Guten Monat

Thomas

zurück