chlab.net
inhalt
gaestebuch
galerie
motorsport
ontour
sommerfestival
sport
waschlabben
diverses
Der Waschlabben

Assen im Nassen und Sieg für Steve

Stevies erster Sieg - Triumph für die sächsische Motorradschule - Nach 38 Jahren wieder ein Grand-Prix-Erfolg - AC/DC durch Angus Young mit Supershow in Deutschland - Grönemeyer und Rolling Stones auch in der Olympiaregion - Bikermord durch Schickeria-Tussi in Wiesbaden - Was bewegt sich da heute überhaupt im Straßenverkehr - Traurig

Sachsen hat seit 38 Jahren wieder einen Spitzenfahrer. Steve Jenkner hat es geschafft - erster Sachse der einen Grand Prix gewinnen konnte. Zumindest in diesem Jahrtausend. Der letzte Sieg liegt ein bissel weg - am 07.August 1965 gewann Ernst Degner auf seiner Suzuki vor zwei MZ’s, Klaus Enderlein wurde Zweiter vor Derek Woodman. Ernst war aber kein richtiger Sachse - er kam als Vertriebener aus Gleiwitz in Schlesien. Einen richtigen Sachsen feiern wir heute - Steve Jenkner. Nach so vielen Jahren einen GP-Sieger. Unvorstellbar aber wahr, klar dass da in Hohenstein die Böller hochgingen, der Tag und die Nacht zur Ausnahme erklärt wurde.

Gratulation einem kleinen Mann, der gewusst hatte wie es lang geht. Klein hat er angefangen, wurde dann auch in der Motorrad-WM belächelt. Weichei, Softi etc. waren die liebsten Bezeichnungen. Nicht zu glauben für die, welche letztes Jahr am Sachsenring dabei waren. Wie Steve in den letzten Kurven einen dritten Platz erkämpfte - wann haben auch solch Sportler eine Lobby…! 17!

Unvergessen sein letztes Rennen am Sachsenring. Im letzten Augenblick holte er sich das Podium. Und er feierte bezeichnenderweise nicht mit der deutschen sondern mit der sächsischen Fahne. Steve hat sich am wahrsten Sinne des Wortes durchgebissen, hat sich seine Anerkennung erkämpft - und er hat an seine Wurzeln geglaubt, Assen gab ihm Recht, was ein Augenblick vor ca. 30000 Fans aus Deutschland!! Keiner hat es so verdient wie Steve!

Im Hintergrund läuft gerade t.n.t von AC/DC - und das erinnert an das Konzert auf der Festwiese zu Leipzig, besonders weil die Kanonen auf Leutzsch gerichtet waren. Eigentlich sollten wir alle (wenn die Zeit vorhanden) ruhiger werden. Da könnte durchaus auch die „17“ erscheinen…!

Damals, ja damals machte das Leben in WI noch Spaß, es gab Straßenfeste, Kerb-Veranstaltungen und sonst welche Sachen fürs Volk. Heute wartet man darauf. Autofahrer dürfen ungestraft Biker im Paket umbringen. Hauptsache dicke Karre und Pappi bezahlt alles, nebst Anwalt.

Ich will hier meinen Hass gegenüber völlig überforderten Kiddis der Autofahrergesellschaft bekunden. Wer fragt nach deren „Unfällen“ - sind sie bloß eine Bagatelle oder sollte man sich nicht überlegen einen Führerschein erst ab dem 25. Lebensjahr einzuführen. Welche dumme - und das sind sie - Tussis oder welch gegelter Pseudokanacke überlegt sich eigentlich mit seinen 18 Jahren welche Verantwortung er hat.

Ich muss leider denken das Ego kommt aus der schlecht vermeintlichen Darstellung - und da kann ein 3er BMW, ein Cabrio mehr bewirken als ein bissel Intelligenz. Sehen und gesehen werden. Traurig. Hauptsache schnell, verrückt und cool - egal ob es Menschenleben kostet. Motorradfahrer sind ja eh bloß Prolos….

Leider wird der Doppelmord auf der Biebricher Allee vom 07.Juni 2003 ungesühnt bleiben.

Traurig

Trotzdem möchte ich auch an dieser Stelle unserer abgeknutschten Kumpel-Oma Betty, meiner lieben Kathrin und dem hochgeschätzten Herrn Dieter Köhler zum Geburtstag gratulieren.

Und die gesamte Sommerfestivalmannschaft freut sich über den Neuzugang Jolina-Marie!!!

Thomas

zurück